Pressemitteilung | Aus für die metzgerei in Augsburg

P R E S S E M I T T E I L U N G

D I E · M E T Z G E R E I · S C H L I E ß T · N A C H · 7 · J A H R E N ·
K U L T U R E L L E R · Z W I S C H E N N U T Z U N G

Nach 7 Jahren Zwischennutzung endet in der Haunstetterstraße 23 in Augsburg das erste und damit längste Projekt des Vereins raumpflegekultur: die metzgerei. Ende April 2020 wird am kürzesten Tresen der Stadt das letzte Bier ausgegeben.
Die Geschichte des Kulturortes die metzgerei beginnt 2011 mit dem Künstler*innenkollektiv rund um Fabi­enne Lange. Gedacht als Laden für schöne Dinge mit Kulturprogramm wurde er 1,5 Jahre später in die ver­trauensvollen Hände von Christoph Smija übergeben. Was für ihn und den Verein als verlängertes Wohn­zimmer begann und Bühne und Platz für die eigene Kreativität bot, blieb nicht lange unbemerkt. Das Publi­kum wuchs, das Programm wurde diverser. Heute ist die metzgerei eine ernstzunehmende Adresse für Kunst und Kultur in Augsburg. Der Verein ist mittlerweile zu einem sich professionalisierenden Kulturtrei­benden in der Stadt avanciert.
Nach dem Verkauf des Hauses in der Haunstetterstraße und dem damit verbundenen Vermieterwechsel ist die ehrenamtliche und nebenberufliche Zwischen- und Umnutzung beendet. Gäste verlieren einen Ort, Künstler*innen eine Galerie, Musiker*innen eine Bühne, Netzwerke einen kreativen Treffpunkt und Ideen einen Raum.
Aber auch ein Stück Handwerkskunst und Kulturgeschichte in Form der Metzgerei werden nicht mehr exis­tieren. Es verschwinden Geschichte und Kultur gleichermaßen.
Gerade dies, die Nutzung und Umnutzung von Leerstand, jedoch nicht das Vergessenmachen vormaliger Funktionen und Gebrauchsweisen von Räumen und Orten zeichnet das kreative Gestalten und Veranstalten des Vereins aus. Die Unberührtheit des Ortes und das Addieren von Sofa, Lampe und Klavier kreieren einen morbiden Charme und ließen so Ideen zu Ausstellungen wie ‚Alte Schinken‘ überhaupt erst entstehen. Be­sonders für aufstrebende Künstler*innen war die metzgerei eine hervorragende Spielwiese für eigene Pro­jekte. Musiker*innen schätzten die Atmosphäre, die Leidenschaft, mit der das Team und die Wertschätzung, mit der die Gäste ihnen begegneten. So konnten sich über die Jahre Formate wie die Weihnachtsmetzgerei mit zugehörigem Weihnachtskonzert, aber auch die Konzertwochen und die Herbstmetzgerei etablieren. Aber auch der Poetry Glam gehörte zur metzgerei wie die Fliesen an der Wand.
Ermöglichen, Selbermachen und Erleben standen immer im Fokus des Kulturprogramms. So schlitterte der Verein schließlich vergangenen Jahres nur knapp am ROY – dem Augsburger Popkulturpreis – vorbei.
die metzgerei ist unwiederbringlich und ein neuer Ort mit gleichem Konzept vorerst nicht in Sicht. Zwar werkelt der Verein raumpflegekultur bereits in neuen Räumen in Göggingen, eine metzgerei 2.0 ist dort je­doch nicht angedacht. Daher sucht der Verein weiterhin nach einem alternativen Raum. Ob Bäckerei, Apo­theke oder altes Schwimmbad – über Hinweise, Informationen und konkrete Angebote freut sich der Verein sehr.
Bis es soweit ist, kann sich das Publikum jedoch noch auf ein sattes Programm aus Konzerten, Ausstellungen und Lesung bis hin zu einigen Specials in der metzgerei freuen.

Pressekontakt: Annekatrin Gehre | hallo@die-metzgerei.com | +49 176 323 607 24 | raumpflegekultur e.V. | Von-Osten-Str. 7 | 86199 Augsburg | https://die-metzgerei.com/ | https://www.facebook.com/die.metzgerei/